Charles Pil Expo

Deutsche Übersetzung

Charles Pil 1867-1949 Introduction

Vor fünfundsiebzig Jahren verstarb der Architekt Charles Pil (1867-1949) in Ostende. Anerkannt als einer der produktivsten Architekten in Westflandern während des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, hat Pil’s Arbeit einen unauslöschlichen Eindruck auf das architektonische Erbe der Region hinterlassen. Obwohl er vor allem für seine auffälligen Jugendstilfassaden bekannt ist, die mit farbenfrohen glasierten Fliesen in Ostende geschmückt sind, umfasst sein vielseitiges Portfolio zahlreiche andere Gebäude in der Region. Nach dem Ersten Weltkrieg arbeitete Pil mit dem Architekten Henri Carbon zusammen und spielte eine zentrale Rolle bei den Wiederaufbauarbeiten in der Region.

Diese Ausstellung würdigt Charles Pil und beleuchtet seine architektonische Bedeutung sowie die vielfältigen Aspekte seines Lebens und Schaffens.

Eine fesselnde Fotoausstellung verbindet Fotografie mit Architektur und bietet eine visuelle Reise durch Pil’s Kreationen. Darüber hinaus bietet ein Podcast, der Gespräche mit Experten und Bewohnern von Pil’s Gebäuden enthält, tiefere Einblicke in sein bleibendes Erbe.

Die Ausstellung ist ein Zeugnis einer einzigartigen kollaborativen Initiative, die von der Stadt Oudenburg und IOED Polderrand geleitet wird. Diese umfangreiche Zusammenarbeit umfasst die Gemeinden Nieuwpoort, Middelkerke, Gistel und Lo-Reninge sowie regionale Kultur- und Erbevereinigungen wie Ginter, Hydra und IJzervallei. Beiträge von lokalen Erbeorganisationen, darunter Erfgoedkring 8460 Oudenburg, Graningate, De Plate, die Lange Nelle Führervereinigung, die Bildungseinrichtung VIVES und Einrichtungen wie CultuurContaCt In Dialoog, waren entscheidend für die Verwirklichung dieses umfassenden Projekts.

Biographie

Vom Bauernsohn zum geschätzten Architekten

Charles Pil wurde am 21. Dezember 1867 im Dorf Lo als Sohn des Bauern Pieter Pil und der Ladenbesitzerin Marie-Thérèse Ameloot geboren. Seine schulische Laufbahn begann an der renommierten Sint-Amandusschool in Gent und mündete in einem Architekturstudium am Sint-Lucas-Institut. Diese Institution war bekannt für ihre Betonung der neogotischen Architekturprinzipien und die Förderung christlich-flämischer Werte. Zu seinen Zeitgenossen am Institut gehörten namhafte Persönlichkeiten wie Thierry Nolf, Jules Coomans und Jules Carette, bei letzterem absolvierte Pil später ein Praktikum. Nach dem Erhalt seines Diploms begann Pil am 15. März 1891 seine Karriere als selbstständiger Architekt.

1892 zog Pil in die Küstenstadt Ostende, ein Zentrum bedeutender städtischer Transformation. Die Stadt erblühte mit luxuriösen Villen, Hotels und neuen Stadtvierteln. Pil zeichnete sich schnell nicht nur als Architekt, sondern auch als prominente Figur in politischen und einflussreichen Kreisen aus. Er diente als Sachverständiger an örtlichen Gerichten und nahm häufig als Geschworener am Assisengericht von Westflandern teil. 1895 kandidierte er für die Katholische Partei bei den Kommunalwahlen. Im November 1908 wurde Pil Mitglied des Cercle Artistique d’Ostende, und 1910 war er eines der Gründungsmitglieder des Königlichen Architektenkreises von Westflandern.

In seiner späteren Karriere etablierte sich Pil als angesehener Vertreter und Experte im Bereich der Architektur. Er leitete die Ostender Abteilung des Provinzialen Architektenkreises und saß in verschiedenen Jurys, darunter jene für die Neugestaltung der Stranddienste von Ostende und den Bau eines neuen Gerichtsgebäudes. 1940 beteiligte er sich am Urbanisierungsausschuss von Ostende.

Am 26. September 1893 heiratete Charles Pil die Französin Eugénie Samson. Zusammen hatten sie vier Kinder. Die Familie wohnte in stattlichen Stadthäusern in Ostende und genoss ein Landdomizil in Gistel.

Charles Pil verstarb am 24. September 1949. Seine Beerdigung fand im intimen Rahmen der Sint-Pieterskerk in Lo statt, wo er in der Familiengruft auf dem Friedhof beigesetzt wurde.

Architektur

Den Pfad des Eklektizismus und neogotischen Einflusses folgend

Charles Pil zählt zweifellos zu den produktivsten Architekten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine Karriere umfasste eine bemerkenswerte Bandbreite an Architekturstilen und Projekten, die ihm weithin Anerkennung einbrachten. Im Jahr 1941 wurde festgestellt, dass praktisch keine Straße in Ostende ohne das Zeichen seines Handwerks war, ein Zeugnis für seinen nachhaltigen Einfluss auf die architektonische Landschaft der Stadt. Die Zahl der Pil zugeschriebenen Entwürfe übersteigt 140 Projekte, und wahrscheinlich ist sie noch höher.

In seiner frühen Karriere konzentrierte sich Charles Pil hauptsächlich auf den Bau von Villen und Stadthäusern im damals vorherrschenden eklektischen Stil. Er bediente geschickt die Wünsche seiner Klienten, insbesondere der aufstrebenden wohlhabenden Mittelschicht, die ihren neuen Status durch ihre Häuser zum Ausdruck bringen wollte. Der Eklektizismus ermöglichte es den Designern, die Vorlieben, politischen Ansichten und kulturellen Überzeugungen ihrer Klienten widerzuspiegeln, indem sie verschiedene historische Stile miteinander kombinierten.

Pil’s frühe Werke wiesen oft Fassaden mit neorenaissance- und barocken Einflüssen auf. Besonders in Ostende bestanden seine Entwürfe überwiegend aus Reihenhäusern mit verputzten Fassaden. Im Gegensatz dazu schuf er in Oudenburg sowohl Reihenhäuser als auch freistehende Gebäude. Diese Gebäude zeichneten sich durch sorgfältig gestaltete Ziegelfassaden aus, die Naturstein sowie innovative Materialien wie farbige und glasierte Ziegel, Metall und Glas für dekorative Elemente einbezogen.

Typischerweise erhielten die Vorderfassaden aufwändige Verzierungen, während die Seiten- und Rückfassaden funktionaler und weniger üppig gestaltet waren. Für Aufträge mit einem klaren katholischen Einfluss griff Pil auf die neogotischen Prinzipien zurück, die er erlernt hatte, und hielt sich an die architektonischen Prinzipien, die er meisterhaft beherrschte.

Von der Natur inspiriert: Charles Pils Jugendstil-Fassaden

Um 1900 begann Charles Pil, Elemente des Jugendstils in seine Fassadengestaltungen zu integrieren, was eine deutliche Entwicklung seines architektonischen Stils markierte. Diese von Jugendstil inspirierten Fassaden zeichnen sich durch die Verwendung von weißen oder beigen glasierten Ziegeln aus, die oft mit Fliesen in lebhaften Farben wie Himmelblau oder Olivgrün akzentuiert werden.

Für wohlhabende Klienten ging Pil noch weiter und integrierte dekorative Fliesenpaneele mit floralen und figurativen Motiven. Diese Paneele enthielten oft Fliesen mit Hausnamen und Baujahren, was den Gebäuden eine persönliche Note verlieh. Obwohl das Verkleiden einer Fassade mit glasierten Fliesen relativ teuer war, bot es bei fachmännischer Anwendung bedeutende Vorteile in Bezug auf Haltbarkeit und ästhetische Attraktivität.

Pil setzte auch geschickt Naturstein für Akzente und aufwendige Details wie Fensterrahmen ein. Die eleganten Formen des Jugendstils, inspiriert von organischen Formen aus Pflanzen und Blumen, wurden nahtlos in Naturstein übersetzt. Allerdings war Eisen das bevorzugte Material, um diese natürlichen Formen darzustellen, aufgrund seiner Formbarkeit. Es konnte kunstvoll geschmiedet werden und wurde für Elemente wie Balkonbrüstungen verwendet, wodurch das Gesamtbild mit seiner filigranen und dennoch robusten Präsenz bereichert wurde.

Die Verwendung von Fliesen als Fassadenverkleidung war architektonisch innovativ in Ostende, insbesondere in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Im Gegensatz zu den häufigeren eklektischen Entwürfen waren diese von Jugendstil inspirierten Fassaden in der Stadt relativ selten. Hinter diesen auffälligen Fassaden verbargen sich oft Innenräume, die von historischen Stilen beeinflusst waren.

Der Aufstieg der Hochhäuser

Nach dem Ersten Weltkrieg bildeten Charles Pil und Henri Carbon eine dynamische Partnerschaft und wurden aufgrund ihrer Expertise im Wiederaufbau stark nachgefragt. Ihre Zusammenarbeit erstreckte sich über die unmittelbaren Wiederaufbauarbeiten hinaus, da sie zahlreiche Projekte in Ostende durchführten. Zu ihren bemerkenswerten Beiträgen gehörte der Bau mehrerer Wohngebäude, wodurch sie eine entscheidende Rolle bei der Förderung der Hochhausarchitektur in der Küstenstadt spielten.

Diese Wohnanlagen, die oft mit Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss gestaltet wurden, spiegelten die zunehmende Zugänglichkeit des Küstentourismus in der Nachkriegszeit wider. Die Einführung des Sonntagsruhegesetzes im Jahr 1905 und die zunehmende Möglichkeit für viele Belgier, nach dem Krieg Strandurlaube zu machen, führten zu einem Anstieg der Küstenbesuche. Folglich wurden viele Wohnungen als Anlageobjekte entwickelt. Trotz ihres kommerziellen Charakters widmeten Pil und Carbon der ästhetischen und architektonischen Integrität dieser Gebäude große Aufmerksamkeit.

Das Duo nutzte Stahlbeton, ein zu dieser Zeit immer beliebter werdendes Material, und zeigte damit ihre Kompetenz in modernen Bautechniken. Diese technische Expertise festigte auch ihren Ruf als zukunftsorientierte Architekten. Ihr innovativer Ansatz in Bezug auf Materialien und Design unterstrich ihr Engagement für Modernität und Exzellenz in der Architektur.

Neben ihren Wohn- und Gewerbeprojekten erhielten Pil und Carbon bedeutende Aufträge von religiösen Institutionen. Sie entwarfen das Kloster und die Kapelle des ehemaligen Sint-Jozefslyceum in Ostende und leiteten Erweiterungsarbeiten im selben Bereich. Darüber hinaus wurden sie von den Zusterkens der Armen mit dem Bau eines neuen Klosters beauftragt, was ihre Vielseitigkeit und Fähigkeit zur Erfüllung unterschiedlicher architektonischer Bedürfnisse unterstreicht.

Obwohl sie an zahlreichen Projekten zusammenarbeiteten, behielten beide Architekten ihre individuellen Praxen bei und trugen weiterhin einzigartig zur architektonischen Landschaft bei.

Kundschaft

Architekt für die wohlhabende Mittelschicht

Charles Pil bediente eine vielfältige und angesehene Kundschaft, wobei die wohlhabende städtische Bourgeoisie seine Hauptklienten waren. Diese Klienten suchten Pils architektonische Expertise, um sich durch das Design und die Pracht ihrer Häuser abzuheben. Pil selbst, ein Mitglied der wohlhabenden Mittelschicht in Ostende, war tief in soziopolitische Kreise eingebunden, in denen viele seiner frühen Klienten ebenfalls prominente Persönlichkeiten waren.

Im Jahr 1902 erhielt Pil den Auftrag von Louis-Charles-Henri Masureel, eine stattliche Notarsresidenz in Koekelare zu errichten. Im selben Jahr dienten sowohl Pil als auch Masureel als Geschworene am Assisengericht von Westflandern, zusammen mit Notar Janssens aus Oudenburg, der Pil ebenfalls mit dem Entwurf eines Notarshauses beauftragte. Pil hatte eine besonders enge Beziehung zur Händlerfamilie Laroye und baute drei Häuser für sie in Oudenburg, darunter eines für seine Tochter Edith, die Willy Laroye heiratete.

In Ostende war Pils Kundschaft umfangreich und wohlhabend. Während seiner Karriere entwarf er mehrere Residenzen am prestigeträchtigen Prinses Clementinaplein. Zu seinen bemerkenswerten Klienten gehörten Abel Carette, ein Brüsseler Industrieller und Bauunternehmer; Flore Blondiau, ein Händler aus Aalst; und Edmond Brys, ein Bauunternehmer aus Ostende.

Nach dem Ersten Weltkrieg verlagerte sich Pils Fokus hauptsächlich auf Wiederaufbauarbeiten. Trotz dieser Schwerpunktverschiebung bediente er weiterhin die Wohlhabenden. Um 1923-1924 entwarf er ein Wohngebäude mit einem Stoffladen für die Familie Dewaele, die Textilhändler waren.

Typologie

Die vielseitige Architektur von Charles Pil: Ein vielfältiges und umfassendes Portfolio

Das architektonische Erbe von Charles Pil umfasst eine beeindruckende Vielzahl von Projekten, die seine bemerkenswerte Vielseitigkeit unter Beweis stellen. Während seine Expertise im Entwerfen von Häusern für das wohlhabende Bürgertum herausragt, beschränkte sich Pil nicht auf diese Nische. Von Beginn seiner Karriere an übernahm er eine Vielzahl von Aufträgen, darunter Hotels, Wohngebäude, Geschäfte, öffentliche Bauwerke und Klöster.

Schulgebäude

Charles Pil erwies sich als ein besonders aktiver Architekt im Bereich der Schulgebäude und arbeitete sowohl für staatliche als auch für religiöse Organisationen. Die Nachfrage nach neuen Schulen, Erweiterungen und Renovierungen stieg aus mehreren Gründen: der Aufstieg katholischer Schulen nach der Einführung der Bildungsfreiheit im Jahr 1831, das Entstehen eines liberalen Gegenregimes im Jahr 1878 und die zunehmende Betonung der Bildung in Verbindung mit dem Bevölkerungswachstum. Dieser Trend intensivierte sich weiter mit der Einführung der Schulpflicht im Jahr 1914 und der Notwendigkeit, Schulen wiederaufzubauen, die im Ersten Weltkrieg zerstört worden waren. Pils Schulentwürfe waren darauf ausgelegt, sich an die sich entwickelnden Bildungsbedürfnisse anzupassen, wobei Hygiene, Sanitäranlagen, Beleuchtung, Belüftung und Funktionalität im Vordergrund standen. Die Trennung von Schul- und Privaträumen (wie Lehrerwohnungen) wurde zunehmend zur Norm, ein Prinzip, das Pil konsequent befolgte. Seine architektonischen Stile reichten von nüchternen Designs bis hin zu neugotischen Einflüssen.

Religiöse Architektur

Ausgebildet am Sint-Lucas-Institut, das für seinen Fokus auf christliche Kultur und künstlerische Formen bekannt ist, erhielt Charles Pil häufig Aufträge von religiösen Institutionen. Zu Beginn seiner Karriere war er als Restaurationsarchitekt für zwei Lanzettfenster in der neugotischen Sint-Blasius-Kirche in Jabbeke tätig. Bis 1903 hatte Pil Aufträge für ein neues Dekanat in Gistel, ein Internat für die Schwestern vom Heiligen Herzen in Ostende und ein Kloster mit angeschlossener Schule für die Schwestern von Saint Joseph, ebenfalls in Ostende, erhalten. Nach dem Ersten Weltkrieg spielte Pil in Zusammenarbeit mit Henri Carbon eine entscheidende Rolle beim Wiederaufbau zahlreicher Kirchen, Pfarrhäuser und Klöster. Ihre Partnerschaft erstreckte sich über den Wiederaufbau hinaus und umfasste viele Neubauprojekte, die ihre Vielseitigkeit und ihr handwerkliches Können hervorhoben.

Öffentliche Gebäude und Infrastrukturarbeiten

Verschiedene lokale Behörden in Westflandern suchten Pils Expertise für eine Vielzahl von Projekten, darunter Rathäuser, Polizeistationen, Leichenhallen und Armenhäuser. Zu seinem Portfolio gehört auch die Einrichtung von Austernbänken und die Schaffung von Denkmälern, was seinen weitreichenden Einfluss auf das architektonische und kulturelle Erbe der Region weiter demonstriert.

Henri Carbon

Pil und Carbon, ein unzertrennliches Duo?

Nach dem Ersten Weltkrieg vereinten die Architekten Charles Pil und Henri Carbon ihre Kräfte und überwanden ihre unterschiedlichen Hintergründe, um eine produktive Partnerschaft zu bilden. Ihre Zusammenarbeit führte zu zahlreichen Projekten, die systematisch mit beiden Namen signiert wurden, was es schwierig machte, die individuellen Beiträge jedes Architekten zu unterscheiden. Diese architektonische Synergie ging weit über die Grenzen von Ostende hinaus und bezog das Duo in den großflächigen Wiederaufbau der durch den Krieg verwüsteten Regionen ein. Ihre gemeinsamen Bemühungen hinterließen einen unauslöschlichen Eindruck im architektonischen Erbe der Region.

Henri Carbon, geboren am 30. Juli 1882, wuchs in einer Umgebung auf, die reich an künstlerischen Einflüssen war. Sein Vater, Clemens Carbon, stammte aus einer Familie von Leinenwebern und zeichnete sich schon in jungen Jahren durch seine bemerkenswerten künstlerischen Talente aus. Mit Unterstützung örtlicher Persönlichkeiten wurde Clemens ein renommierter Bildhauer, der sich auf religiöse Aufträge spezialisierte. Nach dem Umzug von Roulers nach Saint-Jans-Molenbeek heiratete Clemens 1867 Theresia-Virginia Laigneil, mit der er neun Kinder hatte. Die dritte Tochter, Paulina, heiratete später den Architekten Joseph Viérin und schuf somit eine weitere Verbindung zwischen zwei talentierten Familien.

Henri Carbon verbrachte seine Jugend in Saint-Jans-Molenbeek und wurde unter der Anleitung seines Schwagers, des Architekten Jozef Viérin, ausgebildet. Diese praktische Ausbildung brachte ihn in bedeutende Projekte ein, wie die Verschönerung und Erweiterung des Stadtzentrums von Nieuport. Um 1911 ließ sich Carbon in Ostende nieder, wo er bis 1935 sein eigenes Büro leitete. 1922 zog er nach Gistel.

Vor seiner Zusammenarbeit mit Charles Pil hatte Henri Carbon bereits als unabhängiger Architekt Spuren hinterlassen. Er entwarf 1913 das heute nicht mehr existierende „Maison du Peuple Catholique“ in Ostende sowie mehrere eklektische Residenzen und Cottage-Stil-Villen in Duinbergen (Knokke-Heist). Später leitete er die Erweiterung der Abtei Ten Putte und den Bau der Gemeindeschule in Gistel.

Die berufliche Vereinigung von Pil und Carbon erwies sich als erfolgreich, da sie effektiv auf die Bedürfnisse des Wiederaufbaus nach dem Krieg reagieren konnten. Durch ihre Zusammenarbeit restaurierten sie nicht nur beschädigte Gebäude, sondern innovierten auch bei der Gestaltung neuer Strukturen. Ihre Komplementarität und gemeinsame Vision ermöglichten die Realisierung vielfältiger Projekte, von öffentlichen Gebäuden über private Residenzen bis hin zu religiösen Bauten.

Diese Zusammenarbeit spielte eine entscheidende Rolle bei der Transformation und Revitalisierung der regionalen Architektur und verdeutlichte die Bedeutung der Synergie zwischen Architekten mit unterschiedlichen Talenten, um den architektonischen Herausforderungen ihrer Zeit zu begegnen. Das Erbe von Charles Pil und Henri Carbon inspiriert weiterhin und zeugt von architektonischer Exzellenz in der Region.

Wiederaufbau

Verwandlung der Verwüstung in eine riesige Baustelle

Nach dem verheerenden Ersten Weltkrieg stand Westflandern vor enormen Herausforderungen, um eine stark gezeichnete und verwüstete Landschaft wiederherzustellen und gleichzeitig den irreparablen Verlust seines reichen und vielfältigen Erbes zu bewältigen. Städte wie Ypern, Nieuwpoort und Diksmuide waren fast vollständig zerstört. Die Schäden erstreckten sich über die Frontregion hinaus und hinterließen tiefe Wunden in der gesamten Gegend. Architekten wie Charles Pil und Henri Carbon spielten eine entscheidende Rolle beim Wiederaufbau und trugen maßgeblich dazu bei, die Landschaft aus ihrer Asche zu erheben.

Bereits während des Krieges trafen sich Entscheidungsträger, um über die Wiederherstellung der verwüsteten Regionen zu beraten. Das beispiellose Ausmaß der Zerstörung zwang den belgischen Staat dazu, die Wiederaufbaumaßnahmen sowohl zu leiten als auch zu organisieren. Zwei entscheidende Gesetze dienten als Richtlinien für diese monumentale Aufgabe. Das Dekretgesetz vom 23. Oktober 1918 regelte das Recht auf Entschädigung für Kriegsschäden. Die Wiederherstellungskosten—wenn auch nicht unbedingt in den ursprünglichen Zustand—wurden erstattet und mit jedem Eigentümer individuell geregelt. Das Adoptionsgesetz, oder Gesetz über angenommene Gemeinden, vom 8. April 1919 bot eine Lösung für Gemeinden, deren Territorium zu über 10% zerstört war und die nicht über die finanziellen Mittel für den Wiederaufbau verfügten.

Diese Gemeinden konnten vom Staat „adoptiert“ werden. Der belgische Staat übernahm die Wiederherstellungskosten im Austausch für Eingriffe, wobei die angenommenen Gemeinden unter die Aufsicht eines der fünf Hohen Königlichen Kommissare kamen, die außergewöhnliche Entscheidungsbefugnisse hatten. Die administrative und finanzielle Aufsicht über den Wiederaufbau oblag dem im April 1919 eingerichteten Dienst für verwüstete Gebiete.

Allmählich nahm der Wiederaufbau Gestalt an. Zunächst lag der Schwerpunkt auf der Wiederherstellung wichtiger Straßen und öffentlicher Verkehrsmittel sowie der Rekonstruktion zentraler Plätze, Rathäuser, Schulen und anderer öffentlicher Einrichtungen. Die vollständige Wiederherstellung von Wohnhäusern gewann einige Jahre später an Fahrt, und der Bau größerer Gebäude, einschließlich Kirchen, dauerte noch länger. Sobald die Pläne genehmigt und die Entschädigungen festgelegt waren, konnten Bauprojekte öffentlich ausgeschrieben werden.

Der Wiederaufbauarchitekt: Eine vielseitige Rolle

Während der Wiederaufbauphase nach dem Ersten Weltkrieg war es keineswegs selbstverständlich, dass jedes Gebäude von einem Architekten entworfen wurde. Der Architektenberuf war noch nicht formell anerkannt, und rechtlicher Schutz trat erst 1939 in Kraft. Ein Architekturdiplom war nicht zwingend erforderlich, und viele Häuser wurden ohne Architekten gebaut, oft von Maurern errichtet. Angesichts der Tatsache, dass etwa 38% der Häuser in Westflandern vollständig zerstört waren, war es undurchführbar, für jedes Haus einen Architekten zu bestellen.

Trotzdem trug fast jeder lokale Architekt zu den Wiederaufbaubemühungen bei. Designer und Stadtplaner aus Brüssel und anderen Teilen Belgiens spielten ebenfalls entscheidende Rollen. Der Begriff „Wiederaufbauarchitekt“ umfasste Hunderte von Fachleuten, mit über 250 Architekten, die an den Wiederaufbauarbeiten teilnahmen.

Nach dem Krieg schlossen sich Charles Pil und Henri Carbon zusammen und bildeten ein äußerst aktives Duo, das während der Wiederaufbauphase eine entscheidende Rolle spielte. Ihr Einfluss erstreckte sich über ganz Westflandern, wo sie für den Wiederaufbau zahlreicher öffentlicher Gebäude verantwortlich waren, eine Aufgabe, die ihnen von den Hohen Königlichen Kommissaren zugewiesen wurde. Die architektonische Ausbildung von Pil und Carbon, ihre praktische Erfahrung und ihre engen Verbindungen zu anderen prominenten Architekten wie Jules Carette und Jozef Viérin trugen zweifellos dazu bei, diese Aufträge zu sichern.

Charles Pil und Henri Carbon hinterließen einen bleibenden Eindruck auf die architektonische Landschaft verschiedener Dörfer nach dem Krieg, darunter Lo-Reninge, Middelkerke und Nieuwpoort. Sie entwarfen eine breite Palette von Gebäuden, von Regierungsgebäuden wie Rathäusern und Schulen bis hin zu religiösen Gebäuden wie Kirchen und Pfarrhäusern. Ihre Arbeit umfasste auch zahlreiche private Gebäude, von Küstenvillen über Stadthäuser bis hin zu ländlichen Häusern.

Balance zwischen historischer Rekonstruktion und historisch inspirierten Entwürfen

Während des Ersten Weltkriegs begann die Planung des Wiederaufbaus noch vor Kriegsende. Verschiedene Perspektiven kamen auf, darunter Winston Churchills Vorschlag, Ruinen als Denkmäler zu bewahren und neue Städte anderswo zu errichten. In Belgien unterstützte der Architekt-Fotograf Eugène Dhuique diese Idee und sah identische Rekonstruktionen als historische Verzerrungen. Im Gegensatz dazu befürwortete Joris Helleputte—Minister für Landwirtschaft und öffentliche Arbeiten und Architekturprofessor—eine authentische Rekonstruktion. Diese Debatte beschäftigte Stadtarchitekten wie Jules Coomans in Ypern und Jozef Viérin in Nieuwpoort und Diksmuide, die historisch inspirierte Rekonstruktionen im Sinne der Traditionen der Sint-Lucas-Schulen befürworteten. Letztlich wurde die historisch informierte Rekonstruktion weithin akzeptiert, da sie den Wunsch der örtlichen Gemeinschaften erfüllte, vertraute Landschaften und Erbe wiederherzustellen und gleichzeitig praktische Bedürfnisse wie Grundstücksstrukturen zu berücksichtigen und umfangreiche Enteignungen zu vermeiden.

Das Architektenduo Pil und Carbon entwarf zahlreiche Gebäude. Für bedeutende Strukturen wie Kirchen, Pfarrhäuser oder Rathäuser wählten sie oft historische und weitgehend authentische Rekonstruktionen. Bei neuen Wohngebäuden schufen sie hauptsächlich frische Entwürfe, die von historischen Stilen beeinflusst waren. Sie verwendeten traditionelle Materialien wie Ziegel und ließen sich von der gotischen Architektur des 16. und 17. Jahrhunderts inspirieren. Merkmale umfassten rechteckige Fensteröffnungen mit Segmentbögen, aufwändige Kamine und Dachgauben mit Stufen- oder Giebeldächern.

Der Wiederaufbau bedeutete nicht unbedingt die Rückkehr zu den Vorkriegswohnungen. Kriegsgeschädigte Eigentümer konnten ihre Häuser ästhetisch und hygienisch verbessern oder Grundstücksgrenzen nach Bedarf ändern.

Innenraum

Die genaue Rolle von Charles Pil im Bereich Innenarchitektur und Dekoration bleibt schwer zu bestimmen. Pil begann seine Karriere während der Belle Époque, einer Zeit, in der der Fokus hauptsächlich auf Fassaden lag, die als Visitenkarten den Status des Kunden darstellten. Dennoch wurde auch ein Teil des Innenraums als bedeutender sozialer Raum angesehen, in dem Repräsentation eine entscheidende Rolle spielte.

Innenarchitektur und Raumaufteilung in Charles Pils Architektur

Hinter den Fassaden von Pils Stadthäusern zeigt sich oft eine ähnliche räumliche Aufteilung. Er übernahm den traditionellen Grundriss des 19. Jahrhunderts, der einen zentralen Flur mit Empfangsräumen auf beiden Seiten vorsah. Die wichtigsten Räume für die Repräsentation—das zur Straße gelegene Salon und das zum Garten hin gelegene Esszimmer—waren durch Doppeltüren verbunden, sodass Gäste direkt vom Salon in den Speisesaal gelangen konnten. Die Treppe befand sich typischerweise nahe dem Haupteingang und lud Besucher zur Bewunderung ein. Diese prächtigen Treppen, oft mit majestätischen Steigungen, waren in zwei Läufe und ein Podest pro Etage unterteilt. Die Schlafzimmer befanden sich in den oberen Stockwerken, während der Dachboden die Räume für das Personal beherbergte. Im 19. Jahrhundert war der Standort der Küche ein Diskussionsthema und befand sich manchmal in halb unterirdischen Kellern neben Wein- und Kohlevorräten oder in der Nähe des Esszimmers.

Feste Innenraumelemente

Erhaltene Spezifikationen zeigen, dass Charles Pil großen Wert auf die Innenausstattung legte. Diese Dokumente erwähnen verschiedene feste Innenraumelemente, darunter Fliesenböden, Parkett, Türen und andere Tischlerarbeiten. Detaillierte Zeichnungen, wie die von Türen und Fenstern, sind ebenfalls erhalten geblieben und geben tiefere Einblicke in die Raumdekoration. Innentüren waren typischerweise getäfelt und aus „roter nordischer Kiefer erster Wahl“ oder Eiche gefertigt.

Restaurierung

Bewahren für die Zukunft: Eine Fürsprache

Das umfangreiche Werk von Charles Pil umfasst viele Gebäude, die im Laufe der Zeit Bestand haben. Seine Architektur steht jedoch vor vielfältigen Herausforderungen, von städtischer Erneuerung bis hin zu sich wandelnden Anforderungen in Bezug auf Energieeffizienz, Komfort, Nachhaltigkeit und sogar Funktions- oder Programmänderungen. Viele seiner Bauwerke sind integraler Bestandteil des urbanen Gefüges und tragen zur Identität und Charakter der Städte und Gemeinden bei, in denen sie stehen. Doch ihre Bedeutung geht über den bloßen visuellen Eindruck hinaus.

Pils Gebäude erzählen Geschichten ihrer Zeit—den Zeitgeist, in dem sie konzipiert wurden—und der beteiligten Kunden und Nutzer. Seine Stadthäuser und Villen rufen die Pracht vergangener Zeiten wach, während die Wiederaufbauprojekte die Schrecken des Krieges und die anschließende Erholung widerspiegeln.

Trotz dieser Herausforderungen bieten sich Chancen für eine nachhaltige Wiederverwendung. Verschiedene Restaurierungen und Renovierungen zeigen, dass Elemente der Vergangenheit harmonisch mit den zeitgenössischen Bedürfnissen in Einklang gebracht werden können, was zu hochwertigen Projekten führt.

Oudenburg

Das Altersheim von Oudenburg

Obwohl Charles Pil hauptsächlich für den Bau von Stadthäusern in Oudenburg bekannt ist, gibt es eine bemerkenswerte Ausnahme in seinem Werk: die Schaffung eines Altersheims für Männer. Seit 1849 konnten ältere Frauen die Dienste des Hospices Belleroche in Anspruch nehmen, um dort ihre letzten Jahre zu verbringen. Im Gegensatz dazu wurden ältere Männer in andere Gemeinden wie Aartrijke, Zevekote und Koekelare geschickt. Diese Verstreuung verursachte erhebliche Kosten für die lokalen Behörden und bedeutete für die älteren Männer eine Entfernung von ihrer Heimatgemeinde, was weit von ideal war.

Angesichts der Dringlichkeit einer angemesseneren Lösung für ältere Männer beauftragte der Stadtrat von Oudenburg Charles Pil mit der Aufgabe, ein Altersheim für Männer zu entwerfen. Bei einer Sitzung am 1. März 1900 wurde Pil beauftragt, detaillierte Pläne und Spezifikationen zu erstellen. Schließlich übernahmen die lokalen Behörden die Finanzierung und Umsetzung dieses Projekts. Im Jahr 1908 wurde das Altersheim für Männer neben dem Hospice Belleroche in der Ettelgemsestraat errichtet, was dem Personal ermöglichte, beide Einrichtungen effizient zu verwalten.

Das Altersheim für Männer erfüllte seine Funktion über fünfzig Jahre lang. Im Jahr 1959 wurden jedoch entscheidende Entscheidungen getroffen, da die Gebäude den zeitgemäßen Standards nicht mehr entsprachen. Das Fehlen von Zentralheizung, sanitären Einrichtungen im Gebäude und die Abhängigkeit von Straßenpumpen für Trinkwasser waren zu großen Problemen geworden. Zudem war die Kapazität der Unterkunft weit überschritten, mit 50 Bewohnern, die auf beide Gebäude verteilt waren und in Gemeinschaftsräumen lebten und schliefen. Als Reaktion auf diese Herausforderungen wurde beschlossen, das Hospice Belleroche abzureißen und einen neuen Flügel für das Altersheim zu bauen. Das ursprüngliche Gebäude des Altersheims für Männer wurde umfangreich renoviert, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Im Jahr 1964 berichtete der Architekt Silvain Smis (1909-2003) jedoch über den fortgeschrittenen Verfall des Gebäudes, was zur Entscheidung führte, eine völlig neue Struktur zu errichten.

Die Familie Laroye

Charles Pil hat einen unauslöschlichen Eindruck auf das architektonische Landschaftsbild von Oudenburg hinterlassen, indem er mindestens sieben Gebäude entwarf, darunter drei für die angesehene Familie Laroye. Pieter Laroye, geboren 1811, aus einer Familie von Reedern stammend, nutzte seine Netzwerke, um ein erfolgreicher Kaufmann zu werden. 1836 heiratete er Sophia Francisca Somerlinck (geboren 1813). Nach ihrem Tod heiratete er 1852 Anna Vanmassenhove (geboren 1834), mit der er drei Söhne hatte. Diese Söhne – Louis (geboren 1844), Charles (geboren 1845) und Edouard Pieter (geboren 1854) – beauftragten alle Häuser, die von Pil entworfen wurden.

Nach dem Tod von Pieter im Jahr 1894 wurde sein Erbe aufgeteilt. Louis, unverheiratet und selbst Kaufmann, ließ die Villa ’t Hooghuis bauen. Louis und sein Bruder Charles, beide im Ruhestand, zogen 1895 in ein Gebäude, das heute das Rathaus von Oudenburg ist. Der jüngste Bruder, Edouard, setzte seine Geschäftstätigkeit fort und beauftragte vermutlich das Gebäude in der Vaartstraat 67-69, ein idealer Standort am Meer für seine Handelsaktivitäten.

Die Verbindung zwischen Charles Pil und der Familie Laroye wurde weiter gestärkt, als Willy Laroye, ebenfalls Kaufmann, Edith Pil, die Tochter von Charles Pil, am 7. Mai 1924 heiratete. Um 1927, nach ihrer Heirat, ließen sie ein Haus in der Sint-Pietersstraat 35 bauen, das letzte Gebäude, das Charles Pil in Oudenburg entwarf. Die turbulenten Ereignisse des Zweiten Weltkriegs warfen jedoch einen Schatten auf diese Geschichte. Im Dezember 1944 beantragte Edith Pil eine Gütertrennung, vermutlich aufgrund des Verschwindens ihres Mannes seit September 1944. Willy Laroyes Rolle während des Krieges war umstritten, da er als Großhändler für die Nationale Landwirtschafts- und Lebensmittelgesellschaft (NLVC) in Oudenburg tätig war. Sein genaues Todesdatum bleibt unbekannt.

Stadthäuser in Oudenburg

Pieter Eduard, der Bruder von Charles Pil, heiratete am 23. März 1883 in Oudenburg Leonie Debrauwere, die aus einer gut etablierten Müllerfamilie stammte. Ihr Bruder, Victor Debrauwere, verkaufte 1883 die Dorfmühle in der Ettelgemsestraat, die dann in den Besitz von Louis Vermeersch überging, der mit Virginie Strubbe verheiratet war. Die Vermeersch- und Debrauwere-Familien, zwei einflussreiche Müllerfamilien im lokalen Handel, pflegten sehr wahrscheinlich enge Beziehungen, was Charles Pil in seinen Anfängen in Oudenburg zugutekam.

Dank dieses familiären und geschäftlichen Netzwerks erhielt Charles Pil seinen ersten Auftrag in Oudenburg: das Stadthaus in der Marktstraat 38, das zwischen 1893 und 1894 für Edward Strubbe gebaut wurde. Obwohl die genauen Verwandtschaftsverhältnisse zwischen Edward Strubbe und Virginie Strubbe nicht vollständig klar sind, zeigen die Archive, dass er mit ihrer Familie verbunden war.

Nachdem er das Stadthaus für Edward Strubbe sowie die Gebäude in der Weststraat und der Vaartstraat für die Familie Laroye realisiert hatte, erweiterte Charles Pil seinen Einfluss, indem er mehrere andere Stadthäuser für die Notabeln von Oudenburg entwarf. Das Haus in der Weststraat 2 wurde für Dr. Hendrik Cools (geboren 1875) entworfen, der nach seiner Heirat im Jahr 1903 mit Bertha Vanderheyde (geboren 1880) nach Oudenburg zog. Dieses Gebäude stammt wahrscheinlich aus den frühen 1900er Jahren und zeigt den typischen Stil und die Eleganz von Pil.

Charles Pil entwarf auch ein Haus mit angrenzenden Stallungen in der Hoogstraat 26-28 für den Notar François Janssens (geboren 1868) um 1900. François Janssens, von Beruf Notar, hatte 1905 Hélène Vanvyve (geboren 1878) geheiratet. Der Nachname Vanvyve erscheint auch in der Heiratsurkunde von Pieter Laroye und Anna Vanmassenhove im Jahr 1852, was auf enge Verbindungen zur Familie Laroye hinweist. Edouard Laroye wiederum war mit Mathilde Julie Vanvyve (geboren 1862) verheiratet, was die familiären und sozialen Verbindungen in Oudenburg weiter stärkte.

Impressum: Ausstellung Charles Pil 1867-1949

  1. Juni 2024 – 11. Dezember 2024

Realisierung durch die Stadt Oudenburg und IOED Polderrand in Zusammenarbeit mit den folgenden Partnern: Städte und Gemeinden Nieuwpoort, Middelkerke, Gistel, Lo-Reninge Überregionale Kultur- und Erbe-Zusammenarbeit Ginter, Hydra, IJzervallei Lokale Erbevereine: Erfgoedkring 8460 (Oudenburg), Graningate (Middelkerke), De Plate (Oostende) Gidsenkring Lange Nelle, Hochschule VIVES, CultuurContaCt In Dialoog

Ausstellung

  • Koordination: Wouter Dhaeze (Stadt Oudenburg) und Joke Meerkens (IOED Polderrand)
  • Mitarbeiter Arbeitsgruppen:
    • Arbeitsgruppe Gistel: Filip Debaillie, Werner Peene, Klaas Staelens, Marc Vansevenant
    • Arbeitsgruppe Lo-Reninge: Neno Clynckemaillie, Chris Vandewalle, Elke Verbeke
    • Arbeitsgruppe Middelkerke: David Stuyck, Ronny Van Troostenberghe, Simon Vosters
    • Arbeitsgruppe Nieuwpoort: Tom Bellefroid, Eveline Denorme, Fien Hellebuyck
    • Arbeitsgruppe Oostende: Dirk Beirens, Norbert Hostyn, Nadia Stubbe
    • Arbeitsgruppe Oudenburg: Lucien De Cleer, Sarah Kesteloot, Werner Peene, Fré Vanhooren
  • Texte: Joke Meerkens (Koordination), Tom Bellefroid, Jade Duysan, Fien Hellebuyck, Sarah Kesteloot, David Stuyck, Chris Vandewalle, Marc Vansevenant, Ronny Van Troostenberghe
  • Textredaktion: Wouter Dhaeze, Joke Meerkens, Sarah Kesteloot
  • Bildverantwortung: Algemeen Rijksarchief (Brüssel), Archiv Bisdom Brugge (Brügge), Archiv Provinz Westflandern (Brügge), Archiv Hochschule Sint-Lucas Gent (Leuven), Bildbank Agentschap Onroerend Erfgoed, Bildbank Erfgoed Brugge, Bildbank Kusterfgoed, Bildbank Souvenhiers, Sammlung Erfgoedhuis Bachten de Kupe (Koksijde), Fotografische Sammlung der Stadt Oostende, Gemeindearchiv Middelkerke, Königliche Kommission für Denkmäler und Landschaften, Oostendse Digitale Publicaties, Privatarchiv Erwin Mahieu, Privatarchiv Filip Debaillie, Privatarchiv Marc Vansevenant, Privatarchiv Ronny Van Troostenberghe, Privatarchiv Pieter Carbon, Stadtarchiv Nieuwpoort, Stadtarchiv Oostende, Stadtarchiv Oudenburg
  • Leihgeber: Pieter Carbon, Filip Debaillie, Erwin Mahieu, Guy Servaes, Marc Vansevenant
  • Fotoverantwortung: Willy Bulteel, Eddy Christiaens, Thierry Caignie, Johan Degraeve, Edwin Fontaine, Norbert Hostyn, Peter Maenhoudt, Guy Servaes, Hilde Vanhove, Chris Vandewalle, Greta Van Rompaey
  • Podcast: Ellen Rooms (Koordination), Tom Bellefroid, Dirk Beirens, Sjaak Bisseling, Willy Bulteel, Neno Clynckemaillie, Geert Dewachtere, Lieve Dewicke, Torsten Feys, Dirk Halewyck, Joke Meerkens, Lode Morlion, Michel Roobrouck, Nadia Strubbe, Claudine Vandendorpe, Chris Vandewalle, Delphine Vanoverberghe, Ronny Van Troostenberghe, Elke Verbeke
  • Technische Ausführung: Stadt Oudenburg, technischer Dienst
  • Gestaltung: Gils Baekelandt, Katia Braeckevelt, Kjell Debeuf, Lara Matijasic, Feke Meeuws, Iris Ruckebusch, Annelies Siersack, Kyana Vermussche (VIVES), Ellen Rooms, Elke Verbeke
  • Druck: Motief

Mit Unterstützung und Zusammenarbeit verschiedener Partner.